Strandklinik in St Peter-Ording-Ein Erfahrungsbericht

Strandklinik in St Peter-Ording-Ein Erfahrungsbericht

Strandklinik St Peter-Ording - Ein Erfahrungsbericht

Die Nordseeküste in Schleswig-Holstein hat zwei herausragende Orte zu bieten. Der erste Name, der dann fällt, ist mit Sicherheit Sylt, aber danach folgt sofort Sankt Peter-Ording

Fragt man allerdings die Eiderstedter Ureinwohner nach der Bedeutung und dem Stellenwert von St. Peter und Sylt, dann bekommt man Kommentare wie die auf der abgebildeten Tasse rechts. Nichtsdestotrotz hat sich in St. Peter die Konkurrenz aus Sylt bereits breit gemacht. Der Sylter Gosch betreibt zwei Läden in bester Lage und wird von den Einheimischen kritisch beäugt.

Party bei Gosch jeden ersten Samstag im Monat
Gosch, der Mc Donald für Fisch

Während meines Aufenthaltes habe ich eine Radtour von Husum nach Sankt-Peter-Ording gemacht und ich kann beurteilen, was die Halbinsel zu bieten hat. Während das Hinterland monoton und langweilig, weil flach und ohne große Abwechslung ist (Entschuldigung, liebe Eiderstedter, ist mein persönliches Empfinden), ändert sich das in Sankt-Peter-Ording. Dort gibt es neben dem gigantischen Strand eben auch noch anderes wie z.B.  die Salzwiesen, Priele, Dünen, Kiefernwälder und auch teilweise gut erhaltene restaurierte Häuschen neben modernen gelungenen Neuentwürfen im friesischen Stil.

So sieht es auf 90 % der Strecke aus. Schafe, Deich und Radweg soweit das Auge reicht. Die meiste Zeit fährt man auch noch hinter dem Deich, d.h. man sieht die Nordsee nicht mal.

Der Strand

Der Strand in St.-Peter-Ording ist nicht nur riesengroß sondern auch sehr gut gepflegt. Die Eiderstedter wissen um ihr Weltkulturerbe und deshalb kümmern sie sich auch ausgiebig um die Qualität ihres Ortes. Man sieht überall Ranger, die alles sauber halten. Da der Strand riesengroß ist, kommen auch alle auf ihre Kosten. Es gibt einen Hundestrand, einen für Kite-Buggy-Fahrer, einen Abschnitt für FKK-Fans usw. 

Watt in St. Peter-Ording

Man kann an einigen Übergängen mit dem Auto direkt an den Strand fahren und dort parken. Viel besser ist die Möglichkeit, mit dem Fahrrad am Übergang Ording auf einem eigens dafür errichteten Fahrradweg bis fast zur Wasserlinie zu fahren. Am Ende des Weges kann man sein Fahrrad anschließen. Das ist definitiv der schnellste Weg an den Strand.

Das Watt

Das Wattenmeer ist schon besonders. Es lohnt sich, eine geführte Wanderung mitzumachen. Auf jeden Fall sollte man die Naturgewalt nicht unterschätzen. Ich habe selbst erlebt, wie schnell einen die Flut überraschen kann. Das tückische ist, dass durch die Priele das Wasser oft von hinten aufläuft und man es gar nicht mitbekommt. 

Die Pfahlbauten

Charakteristisch für St.-Peter-Ording sind die Pfahlbauten am Strand, die bei Flut teilweise überschwemmt werden. Wenn man dann oben im Restaurant sitzt und gemütlich ein Bier trinkt, während unten die Nordsee um die Stelzen herumwirbelt, dann ist das ein besonderes Erlebnis. 

Arche Noah am Strandübergang St.-Peter-Bad
Abendstimmung bei der Arche Noah
Der Spezialist für Fisch
Seekiste St.-Peter-Böhl
Auf Liegen dem Sonnenuntergang zusehen
Strandbar No. 54
Auf der Sonnenterrasse mitten im Meer Essen und Trinken

Die Salzwiesen

Die Salzwiesen vor dem Deich sind ein beliebter Ort zum Wandern. Die meiste Zeit ist man alleine unterwegs, da es dort keine befestigten Wege gibt, sondern nur unebene Pfade. Diese ganz  besondere Flora und Fauna zu erkunden, ist auf jeden Fall reizvoll. Bei Sturmflut werden die Salzwiesen teilweise überflutet. Dann sollte man sich dort nicht aufhalten.

Der Ortsteil St.-Peter-Bad

Sehr schön anzuschauen sind die vielen Reetdachhäuser entlang der Hauptstraße im Zentrum von St.-Peter-Bad. Hier ein paar Impressionen!

Strandansicht von St.-Peter-Bad

Im Zuge des Umbaus der Strandpromenade haben die Verantwortlichen vor Ort ein Mehrzweckhaus an der Promenade gebaut, in deren Räumlichkeiten Veranstaltungen stattfinden. An der Strandseite wurde eine Open-Air Bühne sowie gegenüberliegend eine Tribüne errichtet, auf der im Sommer kostenlose Konzerte stattfinden.

Das beste Fischbrötchen

Die erste Anlaufstelle für Fischbrötchen ist der Gosch. Klar! Ist ja auch der Platzhirsch. Aber ich finde, dass dort das traditionelle Fischbrötchen sehr lieblos zusammengeklatscht wird. Außerdem war es mir auch nicht frisch genug. Eher industriell vorgefertigt á la Systemgastronomie. Deshalb habe ich mich in St. Peter-Bad umgesehen und mehrere Fischbrötchen getestet. Die Fischbratküche hat für mich den Vergleich gewonnen. Das Brötchen wurde frisch zurbereitet und war mit 5€ auch nicht zu teuer. Diese Lokalität findet man im Strandläuferweg, Ecke „Im Bad“.

Buchtipp für die Region Eiderstedt und St. Peter-Ording *

Wer noch weitere Anregungen und Tipps für die Region um St-Peter-Ording oder aber auch für die Tagesausflüge nach Sylt braucht, für den lohnt ein Blick in das Buch von Elke Weiler:
„52 kleine und große Eskapaden Sankt Peter-Ording bis Sylt“*Werbung

Strandklinik Sankt Peter-Ording

Nachfolgend beschreibe ich die Reha- und Kurklinik „Strandklinik“ in Sankt-Peter-Ording, in der ich im Sommer 2018 zur Kur war.

Strandklinik St Peter Ording
Perfekte Lage in erster Strandreihe direkt hinter dem Deich

Welche Indikationen werden behandelt

Die Strandklinik Sankt-Peter-Ording behandelt Orthopädie, Pneumologie, Dermatologie, Psychosomatik, HNO und Tinitus. Damit deckt sie ein großes Spektrum an Indikationen ab, was natürlich den Patienten zu Gute kommt, die mehrere Indikationen haben. 

Die Lage

Abendstimmung vom Parkplatz aus aufgenommen (50 kostenlose Plätze, weitere kostenpflichtige Parkplätze für 1€/Tag)

Wenn man ankommt in Sankt-Peter-Ording ist es erstmal ein eigenartiger Ort. Unheimlich langgezogen erstrecken sich die Ortsteile Böhl, Dorf, Bad und Ording über mehrere Kilometer. Die Strandklinik liegt optimal gelegen in Sankt-Peter-Bad, direkt hinter dem Deich. Man ist in 5 Minuten auf dem Deich und kann die Nordseeluft schnuppern.

Strandklinik St Peter Ording

Aber nicht täuschen lassen, das heisst noch lange nicht das man auch gleich am Wasser ist. Das Ebbe und Flut herrschen, ist allgemein bekannt und man rechnet damit, dass das Wasser mal näher mal weiter entfernt ist. Womit man nicht rechnet sind die Dimensionen an der Spitze der Halbinsel Eiderstedt. Unendliche Weiten! Strand, Sand und Dünen so weit das Auge reicht. Diese Weite und der Wind rauben einem erstmal den Atem.

495ECEFC-CFB5-4329-A0D9-56154122E9C6
Blick aus dem 4. Stock der Strandklinik bei Sturm und Flut
Blick aus dem 4. Stock bei Sommerwetter und Ebbe

Rechnet damit, dass ihr die ersten Tage erstmal müde seid, erstens von den Entfernungen und zweitens von der salzhaltigen Luft.  Aber was das Auge zu sehen bekommt, entschädigt voll und ganz. Dieser Strand ist in dieser Dimension wirklich einmalig und lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein.

Wartezeit auf einen Termin in der Strandklinik St. Peter-Ording

Ein großes Thema in den einschlägigen Foren ist die  Wartezeit auf einen Termin zur Reha in der Strandklinik St. Peter-Ording. Tatsächlich beträgt die Wartezeit bis zu 6 Monate, je nach Indikation. Das ist einerseits sehr ärgerlich, andererseits aber auch ein Indikator für die Beliebtheit der Reha-Einrichtung.

Corona-Update 2020: In einschlägigen Foren ist zu lesen, dass die Wartezeit mittlerweile fast auf 12 Monate angewachsen ist. Es ist zu hoffen, dass sich das nach der Pandemie wieder ändert. Wer kann denn so lange warten?

Kleiner Tipp: Es gibt eine interne Springerliste. Sobald jemand einen Termin kurzfristig nicht wahrnehmen kann, kommt die Springerliste zum Einsatz und man kann so einen früheren Termin ergattern.

Die Zimmer

Variante Deluxe (ab Zimmer-Nr. 400-600):

4. Stock, Meerblick
Kleines Doppelzimmer mit Extrabett für Partner
Badezimmer 4. Stock
Regendusche

Variante "Ich hab kein Glück" (Zimmer-Nr. 000-399):

Freistehendes Bett wie im Krankenhaus
Keramische Abteilung, leider in den Ecken Schimmelbefall
Funktional und sauber, aber ohne Esprit

Das Haus wurde 1989 errichtet. Leider haben einige Etagen auch noch den Charme dieser Tage und das obwohl 2014 eine große Renovierungsaktion und eine Aufstockung der Etagen um die Stockwerke 4, 5 und 6 erfolgt ist. Also, wenn der Schlüssel übergeben wird und die dreistellige Zimmernummer beginnt mit diesen Zahlen, habt ihr den Hauptgewinn gezogen. Leider muss ich das so sagen. Zu Beginn meiner Kur habe ich in der dritten Etage gewohnt und nachdem ich umgezogen bin, hatte ich das Gefühl, aus der Holzklasse in der Luxussuite gelandet zu sein. Das ist einer meiner wenigen Kritikpunkte in Bezug auf die Unterbringung. Es kann nicht sein, dass es innerhalb einer Unterkunft solch gravierende Unterschiede gibt. Das soll aber sukzessive abgestellt werden, wenn alle Zimmer renoviert sind.

Die Zimmer (Update 2019)

Eine immer wiederkehrende Frage im Netz und bei meinen Lesern ist die, nach dem Stand der Renovierung bei den Zimmern.

Einige frisch renovierte Zimmer sind in diesem Jahr fertig gestellt worden, allerdings schreitet der Fortschritt nur langsam voran. Aber in Etage eins hat sich schon etwas getan. Dank Andreas Sandner könnt ihr einen kleinen Eindruck gewinnen aus seinem Video vom Oktober 2019. Die Etagen 2  und 3 sind noch im „Old-Style“ zu besichtigen 😉

Vielen Dank, Andreas, für die Freigabe des Videos!

Der Rückzugsraum -Dachterrasse-

Strandklinik Dachterrasse und Wintergarten

Das Highlight der Umbauten von 2014 ist die Dachterrasse mit angrenzendem Wintergarten. Hier wird die Begrüßung der Gäste vorgenommen, um mit dem beeindruckenden Panoramablick zu punkten. Im Sommer wird das Sonnendeck gerne zum Sonnen genutzt, während der Wintergarten ganzjährig in Betrieb ist. Dort finden regelmäßig Entspannungskurse wie Yoga oder Entspannung nach Jacobsen statt.

Panoramablick von der Dachterrasse der Strandklinik

Das Essen

Eins ist mal klar! Eine Kur/Reha ist kein Urlaub in einem 5-Sterne-Hotel. Wer das erwartet, wird in jedem Fall enttäuscht. Aber ich finde, sie geben sich im Rahmen der von den Trägern ermöglichten finanziellen Mitteln Mühe. Frühstück und Abendbrot wird in Form eines Buffets angeboten. Es gibt dafür zwei Tresen, auf denen das Essen serviert wird, wobei für meinen Geschmack der eine Tresen zu schnell zurückgebaut wird, so dass es sich am zweiten Tresen oft staut. Aber gut, wir haben ja Zeit! Zum Frühstück gibt es verschiedene Sorten Brötchen und Brot. Dazu Aufschnitt, Käse, sowie Butter, Marmelade und Nutella in kleinen Portionspackungen. Natürlich gibt es auch Müsli, Joghurt und Obstsalat.

Abends gibt es verschiedenes Brot, Aufschnitt und Käse. Dazu immer frischen Salat und auch selbst zubereitete fertige Salate wie Kartoffel-, Nudel-, Hähnchen- und Thunfischsalat. Manchmal gibt es auch warme Würstchen oder eine Suppe.

Das Mittagessen wird in Form von drei Menüs zur Auswahl serviert. Man sucht sich für eine ganze Woche jeden Tag einen  Menüvorschlag aus. Zusätzlich kann man so oft man möchte Salat vom Buffet dazu holen. Nachtisch ist immer dabei. Meistens etwas einfaches, aber lecker. Weil es so viele Nachfragen zum Essen gibt, hier einmal ein Menüplan zur Ansicht:

Menüplan Strandklinik

Das Meerwasserschwimmbad

Das Meerwasserschwimmbad ist der Hit! Angenehme 26 bis 28 Grad ist es warm. Man kann es bis von 7 bis 22 Uhr benutzen, es sei denn, es finden Kurse statt. Ab 17 Uhr kann man sicher sein, dass die Kurse beendet sind und man findet seine Bahn. Durch den hohen Salzgehalt fühlt es sich an, als sei man ein Korken und kann nicht untergehen. Das macht es sehr angenehm dort zu schwimmen.

St. Peter-Ording, Strandklinik, Meerwasser-Schwimmbad, Zeiten
Während der Schwimmbadnutzung sollten immer gerne mindestens zwei Personen im Becken sein. Für Notfälle. Eine Aufsicht gibt es nicht!

Freizeitaktivtäten

Promenade bei St.-Peter-Bad
Breiter Weg für Fahrräder und Fußgänger

Spaziergänger...

kommen in jeden Fall auf ihre Kosten. Aus der Klinik raus ist man sofort auf der Promenade und dem Deich. Man kann in 15 Minuten die Seebrücke von Sankt-Peter-Bad erreichen oder aber einfach über den Deich an einem der Übergänge hinunter in die Salzwiesen stiefeln.

Der Strand ist in Sichtweite, dennoch unterschätzt man die Entfernung. Gute 30 Minuten benötigt man von der Strandklinik bis zum Wasser, das man am besten über die mehrere hundert Meter lange Seebrücke erreicht. Dort angekommen kann man fast endlos am riesigen Strand entlang laufen.

Wenn man sich übernommen hat und man schafft den Rückweg zur Klinik nicht, dann kann man den Sankt-Peter-Shuttle nehmen. Dieser Bus ist mit der Kurkarte bezahlt und fährt immer hoch und runter durch die verschiedenen Ortsteile von Sankt-Peter-Ording. Tolle Sache!

Maleens Knoll:

Auch zu empfehlen: Ein Spaziergang im Kiefernwaldgürtel, der sich einmal durch den Ort zieht auf der Deichinnenseite. Ein Highlight in dem Waldgebiet ist die Aussichtsplattform Maleens Knoll. Ein Holzturm, den man besteigen kann und der einen schönen Ausblick über die Küste bietet. Die Geschichte dahinter ist auf einem Hinweisschild niedergeschrieben. Man muss nochmal erwähnen, dass die Region und die Verantwortlichen vor Ort sehr viel tun für ein gepflegtes Erscheinungsbild und ein schönes Ambiente.

Teleaufnahme von Maleens Knoll
Aussichtsturm Maleens Knoll

Fahrradtouren...

sind auch sehr beliebt. Wer kein eigenes Fahrrad hat, kann sich eins mieten. Die Wochenpreise liegen zwischen 25 und 35 € die Woche, je nach Anbieter. Eine schöne ausgedehnte Fahrradtour ist die Strecke zum Westerhever Leuchtturm. (Nähere Details klicke hier). Mit dem Rad ist man am flexibelsten und man hat keine Probleme mit dem Parken. An den Strandübergängen am Südstrand und dem Abschnitt in Ording kann man mit dem Rad direkt bis zum Strand gelangen. Das ist praktisch, wenn man schnell zum Strand möchte. Einzig auf Touristen oder Schafe muss man als Radfahrer achten, die stellen sich gerne mal in den Weg.

Bekanntes Motiv aus der Jever-Werbung. Der Leuchtturm in Westerhever

Tipp: Fertige Fahrradtour zum Nachradeln:

Ich habe euch mal eine lohnenswerte Tour aufgezeichnet. Diese könnt ihr zum Navigieren auf der kostenlosen Fahrradtouren-App Komoot nutzen. Ladet die App im Play- bzw. App-Store herunter und nutzt den Link im nachfolgenden Abschnitt.

Die Omma!

Fast schon legendär ist die Kneipe der „Omma“, wie sie liebevoll genannt wird. In Wirklichkeit heißt die Wirtin Christel und ist 87 Jahre alt. Sie steht jeden Abend hinter dem Tresen und schenkt Bier und Schnaps aus. Und das mit einer Gelassenheit, die beeindruckt oder verärgert. Je nachdem, wie man das sieht. Der Laden ist immer rappelvoll aufgrund der zivilen Preise (großes Bier 2€) und aufgrund der Nähe zur Strandklinik (ca. 200 Meter Entfernung). Bis 20 Uhr kämpft die „Omma“ mit stoischer Ruhe gegen den Berg von Bestellungen und zapft tapfer, was das Zeug hält. Christel schmeißt sich jeden Abend in Schale und trägt hohe Schuhe, so dass sie nicht ganz so klein aussieht wie sie ist. Immer wieder beeindruckt es mich, wie dieses kleine Persönchen die großen Tabletts an die Tische schleppt. Um 20 Uhr kommt meistens ihre Kellnerin Lisa zur Unterstützung, dann fließen die Bierströme ungestört und selbst die ungeduldigen Rheinländer werden ruhiger. Der Legende nach war der Ehemann der „Oma“ Seefahrer und alles was er über die Jahre aus fernen Ländern anschleppte, hängt in der Kneipe irgendwie und irgendwo an der Wand. Staubwischen unmöglich!

Update 2020

Am 28.Oktober 2020 verstarb Christine Menden, die Gastwirtin des Thalamegus mit 78 Jahren. Damit geht ein Stück Lebensfreude für viele Besucher St. Peter-Ordings und insbesondere der Strandklinik verloren. Alle die sie kannten werden sie in guter Erinnerung behalten. 

Über die Zukunft der Gaststätte ist mir bislang nichts bekannt! Ich würde mir aber wünschen, dass ihre erste Bedienung (Mir fällt der Name nicht mehr ein!) den Laden vielleicht in ihrem Sinne weiterführt. Das Zeug dazu hat sie!

Kultkneipe Thalamegus alias "Zur Oma"

Weitere Infos zur Strandklinik St. Peter-Ording - Kurz zusammengefasst:

WLAN-Gebühr: 3 Wochen 18,00 €
Jede weitere Woche 5,00 €

TV-Gebühr: 1,50€/Tag

Waschmaschine: 2,00€/Lauf
Trockner: 2,00€/Lauf (50 Cent-Stücke erforderlich)
Wäscheständer sind vorhanden

FAZIT

Die Strandklinik in Sankt-Peter-Ording bekommt von mir einen "Daumen hoch". Die Mitarbeiter sind bemüht und kompetent. Das Ambiente im Haus ist ähnlich dem eines Hotels. Der Speisesaal ist einladend und das Essen ist schmackhaft und frisch. Der Fitnessraum und das Meerwasserschwimmbad fordern zu Indoor-Fitness auf. Geht man aus der Tür kann man lange Wanderungen, Fahrradtouren oder Joggingrunden drehen. Es gibt zahlreiche Kurse von Yoga über Qigong, Nordic Walking bis hin zu Salsa. Da müsste für jeden etwas dabei sein. Für viele Patienten ist aber auch die frische Nordseeluft und der Erholungswert der Region ein entscheidender Faktor für die Wahl dieser Klinik.
Arne
Arne
Autor

Dieser Beitrag hat 35 Kommentare

  1. Thorsten

    Hallo Arne,
    sehr schöner Bericht von Dir 🙂 Hast du vielleicht auch noch ein paar Fotos von dem ersten Zimmer, was Du bewohnen durftest 😉 Kannst sie per email schicken, wenn diese nicht veröffentlich bar sind.

    1. web26823654

      Hallo,
      guter Hinweis, Thorsten! Ich habe nochmal in den Fotos gekramt und ein paar Bilder hochgeladen. Vielen Dank für das Lob 🙂

  2. Silke

    Hallo Arne,
    wirklich ein sehr schöner Bericht und tolle Fotos von St. Peter-Ording!
    Da ich selber vor kurzem in der Strandklinik war, ist dem nichts mehr hinzuzufügen.
    Du hast es auf den Punkt getroffen. Man fühlt sich direkt wieder zurückversetzt.

    Viele Grüße nach Norddeutschland

    1. web26823654

      Hallo Silke,
      vielen Dank, für die Blumen! Es kommt natürlich darauf an, was jeder daraus macht, aber der Rahmen für eine schöne Zeit ist auf jeden Fall gegeben. Liebe Grüße!

  3. Ute

    Hallo Arne,
    Auch von mir ein dickes Lob für Deinen super schönen Bericht.
    Es ist endlich mal eine tolle Zusammenfassung mit super schönen Fotos die auch allen zukünftigen Patienten einen Einblick über die Klinik und die Umgebung ermöglicht.
    Auch ich war Patientin für 5 Wochen in dieser Klinik und habe mit Dir den Tisch im Speisesaal geteilt. Liebe Grüsse und mach weiter so!

    1. web26823654

      Hallo Ute,
      freut mich, dass Du mich gefunden hast! Du hast sicher bemerkt, dass Dein Anteil an diesem Bericht das Fischbrötchen ist, das Du mir empfohlen hast. Wenn mich nicht alles täuscht, bist Du auf dem Foto sogar von hinten darauf abgebildet. Frage deshalb hiermit offiziell nach den Bildrechten;-) Vielen Dank für Dein Lob und alles Gute!

  4. Gabi

    Hallo Arne, toller Bericht und schöne Fotos👍 Für ein Moment hast mir ein Lächeln über die Lippen gezaubert. Ich hatte hier auch eine sehr schöne Zeit erleben dürfen.

    Viele Grüsse und nach weiter so.

    1. web26823654

      Freut mich sehr, Gabi! Danke!

  5. Petra Wolzenburg

    Hallo Arne – ein toller Bericht. Ich war Mai/Juni 2014 in der Strandklinik und „darf“ März 2019 wieder hin. Wenn ich Deinen Bericht lese sehe ich das alĺes beim Alten ist – und das ist in dem Fall gut so.

    1. web26823654

      Hallo Petra,
      du Glückliche! Wünsche Dir gutes Wetter und natürlich viel Erfolg für Deinen Aufenthalt.

  6. Andreas

    Hallo Arne, ich war im März 2017 vor Ort und bin begeistert, wie Du die Erinnerungen in mir geweckt hast. Danke Dir für diesen tollen Bericht. Liebe Grüße Andreas, Glückauf.

    1. web26823654

      Moin Andreas,
      freut mich sehr! Schöne Erinnerungen muss man wach halten.

  7. Jutta Wolff

    Danke für diesen umfangreichen und so schön erstellten Bericht! Ab dem 26.02.19 werde ich zum ersten Mal in der Strandklinik sein. Und nun freue ich mich noch mehr darauf♡

    1. Arne

      Hallo Jutta,
      vielen Dank! Das freut mich für Dich und Ende Februar/Anfang März könnten die fiesesten Tage im norddeutschen Winter bereits vorbei sein, so dass Du hoffentlich auch eine schöne Zeit außerhalb der Strandklinik haben wirst.

  8. Jutta Kreienfeld

    Ich war auch diesen Sommer dort und kann den Bericht nur bestätigen. Eine wunderschöne Zusammenfassung mit sehr guten Bildern. Danke dafür !

    1. Arne

      Danke Dir, Jutta!

  9. Böttcher, Heinke

    Nun habe ich in Ruhe einmal diesen sehr umfangreichen Bericht gelesen. Sehr informativ mit vielen nützlichen Tipps!
    Auf dieser Grundlage könnte ich mir dort sehr gut eine Reha vorstellen. Wichtig für die Genesung ist, dass man die gewählte Klinik positiv gestimmt verlässt! Das hast du in deinem Blog überzeugend dargestellt.

  10. katy

    Hallo Arne, vielen Dank für diesen total informativen Bericht. Ich gehe auch bald in die Strandklinik. Die Berichte über die alten Zimmer ängstigen mich etwas. Sollte es mich auch erwischen, wie hast du es denn hinbekommen umzuziehen? Mich interessiert auch, wieviel freie Zeit man denn so am Tag hat. Es ist ja Winter und die Wege sind weit, aber einmal am Tag zur Wasserkante wäre schon schön. Würde mich über deine Antwort freuen. LG Katy

    1. Arne

      Hallo Katy, man überlebt auch in den alten Zimmern, aber wenn man die Neuen kennt, möchte man das natürlich auch gerne so nett haben. Das ist nur menschlich! Ich hatte Glück, weil ich für 5 Tage ein Zwei-Bett-Zimmer gebucht hatte und da habe ich dann das neue Zimmer bekommen und musste danach auch nicht wieder umziehen. Ich weiß von Mitpatienten, dass sie es aber auch durch beharrliches Drängeln an der Rezeption geschafft haben zu wechseln (z.B. bei Allergie gegen Schimmel oder bei Schlafstörungen etc.). Natürlich versuchen das viele und die Leute an der Rezeption sind daher sehr zurückhaltend. Musst Du ausprobieren!
      Die Freizeit lässt sich von Dir mitgestalten. Erst einmal bekommst Du für alle Indikationen Therapien zugeteilt, dass kann dann schon mal viel werden und in Stress ausarten. Das solltest du dann aber beim Stationsarzt anmerken, und ihr entscheidet dann gemeinsam was gestrichen wird.
      Mein Plan schwankte von drei bis sieben Terminen von Mo-Fr. Es gab aber immer ausreichend Zeitfenster um rauszugehen und für Freizeitaktivitäten.
      Ich wünsche Dir für Deinen Aufenthalt gutes Gelingen und eine schöne Zeit. Vielen Dank für Dein Lob 😉

  11. ERIKA

    Hallo Arne, ein sehr schöner Bericht und tolle Fotos!😍Da ich 2017 das letzte mal in der Strandklinik war, sprichst du mir aus dem Herzen.❤ Mit Freude denke ich an diese erholsame wunderschöne Zeit in SPO. Ich habe mich sehr Wohl gefühlt und verbringe meinen Urlaub in SPO! Nochmals vielen Dank für diesen wunderschönen Bericht. In der Hoffnung das ich nochmal eine erholsame Zeit in der Strandklinik verbringen kann. Liebe Grüße Erika

    1. Arne

      Hallo Erika,
      die vielen positiven Kommentare zeigen, dass wir beide nicht alleine so denken. Während meiner Zeit dort habe ich viele „Wiederholungstäter“ getroffen unter den Patienten. Ich wünsche mir auf jeden Fall auch nochmal ein Wiedersehen mit Sankt Peter und der Strandklinik. Vielen Dank für Dein Lob!

  12. Birgit Greve

    Toller Bericht, da kommen die Erinnerungen an meine Reha im Juni 2018 wieder zurück. Und weil es so schön war, fahren wir auch dieses Jahr wieder nach SPO.

    1. Arne

      Hallo Birgit,
      obwohl ich nicht weit von SPO entfernt wohne, ist diese Gegend auch für mich so besonders, weil anders, dass sie mich immer wieder begeistert. Warum in die Ferne schweifen…

  13. Conny Knoch

    Moin, dein Blog ist grandios geschrieben und so umfangreich, dass kaum etwas fehlt. Die Restaurant Tipps fehlen mir ein bisschen. Ich war bei Pascale, taverna, meet and greet und im bistro Schulz essen. Pascale=italienisch=1a, taverna=griechisch= lecker, preiswert, meetandgreet=lecker, höherpreisig

    1. Arne

      Hallo Conny, vielen Dank für die überwiegend positive Kritik, du hast recht mit den Restaurant-Tipps! Das ist der Tatsache geschuldet, dass es ja eine Vollverpflegung in der Strandklinik gab und ich keine Gelegenheit zum Testen hatte. Aber da ich nicht so weit von ST. Peter-Ording entfernt wohne, liebäugele ich mit einem Besuch in nächster Zeit und einem Test einer Deiner Tipps. Danach werde ich einen Post aus der Kategorie „Ausprobiert“ darüber erstellen. Also, kiek mol wedder in! Gruß Arne

    2. Hendrik

      Hallo, sehr schöner Bericht und super ausführlich. Genau danach hatte ich gesucht. Ich bin ab Mitte Juni vor Ort. Kann jemand schon berichten wie man mit Corvid 19 dort umgeht? Das Buffet wird wohl nicht mehr so in der Form durchführbar sein..

      1. Arne

        Hallo Hendrik, vielen Dank erstmal für Dein positives Feedback! Für brandaktuelle Informationen empfehle ich Dir die einschlägigen Facebook-Gruppen, bei denen man Fragen stellen kann. Die derzeit größte Gruppe ist unter „Strandklinik St.Peter Ording“ zu finden. Die Leute, die gerade vor Ort sind können das dann am besten beantworten. Liebe Grüße Arne

  14. Wolfi

    Schöner und aufschlussreicher Blog. Besser und weitaus informativer als die Klinikbewertungen.
    Bin übernächste Woche dort zu einer dreiwöchigen REHA (COPD iV).
    Als Berufoptimist freue ich mich darauf und bin gespannt was mich dort erwartet.
    Wegen Covid-19 wird es sicherlich einige Einschränkungen geben. Einige hat man mir schon mitgteilt,
    bzw. stehen auf der Webseite der Klinik.

    1. Arne

      Lieber Wolfi! Vielen Dank! Eins kann Dir das Virus nicht nehmen : Die frische Luft! Die ist in St. Peter immer garantiert. Ich wünsch Die alles Gute bei Deiner Reha. Mach´ was draus! Liebe Grüße Arne

  15. Luis

    So ein Fischbrötchen währe jetzt genau das richtige für mich. Dazu müsste ich allerdings 500 Kilometer fahren – Trotzdem, danke für dein bericht aus dem Norden.

    1. Arne

      Komm! Stell Dich nicht so an…

  16. Wolfi

    Hallo zusammen,
    bin von der Reha zurück. Um es kurz zu machen:
    Eine einzige Enttäuschung !!
    Zimmer: Mir hat man wohl eines der wenigen noch nie renovierten Zimmer zugewiesen und
    das obwohl die Klinik aufgrund er Corona Beschränkungen nur zur Hälfte belegt war.
    Rostige Heizkörper
    Schimmelbefall in der Dusche
    Abgewohnte Möbel
    Für COPD IV/D Patienten vollkommen ungeignete Betten
    (Oberteil konnt nur mit grösster Kraftanstrengung verstellt werden)
    Sauerstoffversorgung sehr improvisiert, man hat einfach den grossen Auffülltank
    ins Zimmer gestellt (vor den Schrank !) was die Enge im schon so sehr kleinen Zimmer noch
    enger machte.
    Nach 5 Tagen ! bot man mir dann ein anderes Zimmer an. Umziehen sollte ich dann innerhalb 1 Std. !
    (Habe 2 Tage gebraucht um den Koffer und den Rucksack zu Hause zu packen!)
    WLAN im Haus nicht zu gebrauchen, hatte aber meinen eigenen mobilen Router dabei.
    Das einige Netz was einigermassen gut funktioniert ist Vodaphone, alles andere kann man vergessen
    (einschliesslich Telekom)

    Für das Essen hat man 30 min Zeit, 10 min davon sind schon für das anstellen am bedienten Buffett
    draufgegangen. Für Patienten mit meinem Krankheitsbild nicht machbar ! Dies war auch bei einigen anderen
    Patienten zu merken.

    Ganztägig Stresssituationen weil Therapiemassnahmen so eng getaktet waren, das kaum Ruhepausen
    genommen werden konnten. (z. B. morgens 7:00 Uhr vor dem Frühstück 20 min Metomed, um 7:45 schon Frühstück
    1 Stck tiefer und ca. 150m laufen.
    Einziger Pluspunkt:
    Sowohl im Pflegebereich, als auch im Servicebereich sehr freundliches und hilfbereites Personal.
    Auch die therpeutischen Massnahmen, einschliesslich der interessanten Vorträge waren sehr aufschlussreich,
    (wenn – wie schon geschrieben- der Faktor Zeitstress nicht gewesen wäre)

    Essen war soweit i. O., relativ gute Auswahl, wenn auch viel in Plastikverpackungen und sog. Halbfertigprodukte
    beim MIttagessen.(Convenience Food)

    Alles in allem: nach 9 Tagen habe ich abgebrochen, das es aufgrund der ständigen Zeitstresssituationen
    gesundheitlich immer schlechter wurde statt besser. Inwieweit das Klima noch eine Rolle spielte kann ich schlecht beurteilen. Bisher hatte ich an und auf der der See nie Probleme..
    Alles in allem:
    Für Patienten die beweglich sind, etwas Kondition haben und sich nicht mit akuter Luftnot rumschlagen müssen, sicherlichh der richtige Ort und die richtige Klinik. Für COPD Patienten ab Stufe 3 kann ich keine Empfehlung aussprechen.

    Nächste Reha wird wieder in einer Fachklinik die sich ausschliesslich nur mit Pneumologie befasst und nicht noch
    5 andere vollkommen andere Fachbereiche unterhält.

    1. Arne

      Hallo Wolfi,
      Schade, dass es für Dich nicht gepasst hat! In der jetzigen Phase ist alles nicht einfach, ein Großteil der Probleme ist sicherlich der Zeit geschuldet, in der wir leben. Ich habe damals COPD-Patienten kennengelernt und bekam ausnahmslos positives Feedback. Aber für Dich muss es krass gewesen sein, nach Deinen Schilderungen. Ich danke Dir auf jeden Fall auch mal für negatives Feedback, das hilft vielleicht anderen Patienten, die in ähnlicher Lage sind, vorausschauende Entscheidungen zu treffen. Ich wünsche Dir alles Gute! Beste Grüße Arne

Schreibe einen Kommentar